Chef von Roscosmos Borisov: Russland wird „mit hoher Wahrscheinlichkeit bis 2028“ auf der ISS bleiben

Chef von Roscosmos Borisov: Russland wird „mit hoher Wahrscheinlichkeit bis 2028“ auf der ISS bleiben

22.09.2022 0 By admin

Die Zusammenarbeit des russischen Raumfahrtministeriums mit anderen Ländern beim ISS-Projekt wird vom technischen Zustand der Station abhängen und mit hoher Wahrscheinlichkeit bis 2028 dauern. Dies teilte der Generaldirektor von Roskosmos Juri Borissow mit.

Chef von Roscosmos Borisov: Russland wird „mit hoher Wahrscheinlichkeit bis 2028“ auf der ISS bleiben
Sojus MS-22 beim Andocken an die ISS

Unsere Pläne [an der Station zu arbeiten], auch 2024, dann werden wir je nach Zustand der ISS weitermachen. Bis 2028 mit hoher Wahrscheinlichkeit “, sagte Borisov auf einer Pressekonferenz nach dem Andocken der K. E. Tsiolkovsky (alias Sojus MS-22) von der ISS.

Laut Roskosmos-Chef erfülle Russland seine internationalen Verpflichtungen immer klar. Am Mittwoch führte Baikonur Gespräche mit einem NASA-Vertreter.

Am 28. Juli gab Yuri Borisov bei einem Treffen mit Putin bekannt, dass die Entscheidung getroffen wurde, Russland nach 2024 aus dem ISS-Projekt zurückzuziehen, während alle Verpflichtungen gegenüber Partnern erfüllt würden. Am 29. Juli stellte Borisov klar, dass der genaue Zeitpunkt des Rückzugs Russlands aus dem ISS-Programm vom Zustand der Station abhängen würde.