Warum unterscheiden sich amerikanische Trucks so sehr von europäischen?

Warum unterscheiden sich amerikanische Trucks so sehr von europäischen?

20.09.2022 0 By admin

Vor allem auf den Straßen Japans, Europas und Russlands sind verdeckte Sattelzugmaschinen äußerst selten. In Nordamerika ist die Situation genau umgekehrt: Die überwiegende Mehrheit der Fahrer ist im Frachttransport auf Motorhaubentraktoren tätig, und Cabovers sind häufiger in Museen und auf Automessen als auf den Straßen zu finden.

Um die Gründe für diese Situation zu verstehen, sollten Sie die Nachteile und Vorteile eines Alkoven-Layouts verstehen. Es gibt wirklich nicht so viele Vorteile:

  • bessere Sicht vom Fahrersitz;
  • höhere Manövrierfähigkeit, kleiner Wenderadius.

Minuspunkte:

  • weniger Wohnraum. Die Breite der Schwelle beträgt normalerweise 70 – 90 cm, während sie bei amerikanischen Traktoren in der Regel 1 Meter oder mehr beträgt;
  • schlechtere Aerodynamik;
  • schlechtere passive Sicherheit (keine „zwei Meter Leben“ vor der Windschutzscheibe);
  • geringere Stabilität auf rutschigem Untergrund durch verkürzten Radstand;
  • schwieriger, den Motor zu warten. Beim Kippen des Fahrerhauses befinden sich alle losen Gegenstände im Fahrerhaus auf der Windschutzscheibe. Im Winter funktioniert das Aufwärmen in der Kabine während der Motorwartung oder -reparatur nicht;
  • erhöhte Vibrationsbelastung des Fahrersitzes durch die Anordnung des Motors unter dem Fahrerhaus.

Offensichtlich hat die Cabover-Konfiguration viel mehr Nachteile als Vorteile. Warum haben sich Traktoren mit Hauben nur in Nordamerika etabliert?

Die Bevölkerungsdichte in der Europäischen Union ist etwa dreimal so hoch wie in den Vereinigten Staaten (109 versus 36 Personen/km²), weshalb relativ enge und kurvige Straßen in der Alten Welt viel häufiger anzutreffen sind. Und wenn die Mindestfahrspurbreite auf einem Highway in den USA 12 Fuß (366 cm) beträgt, dann liegt dieser Wert in den EU-Ländern je nach Land zwischen 250 und 325 cm.

Dieser Umstand führte dazu, dass die Gesamtlänge von Zugmaschinen (zusammen mit einem Auflieger) in den meisten EU-Ländern gesetzlich auf einen Wert von 18,75 m begrenzt werden musste, und trotz dieser Maßnahme ist das Netz voll von Videos, in denen Lkw auf europäischen Straßen unterwegs sind sich in schwierigen Situationen befinden. Die niedrigere Durchschnittsgeschwindigkeit gleicht teilweise die schwache passive Sicherheit von Alkoven und ihre schlechte Aerodynamik aus. Und eine höhere Manövrierfähigkeit erleichtert das Passieren von Terminals an zwischenstaatlichen Grenzen, was für europäische Fahrer viel wichtiger ist als für amerikanische.

Der Arbeitstag eines Lkw-Fahrers in Europa darf 15 Stunden nicht überschreiten, davon sollte das Lenken 9 Stunden nicht überschreiten (bis zu 10 Stunden zweimal pro Woche). Gleichzeitig beträgt der Arbeitstag eines Fahrers in den USA 14 Stunden, aber das Fahren dauert 11 Stunden. Aus diesem Grund haben Raumgewinn und Fahrerkomfort in den USA eine höhere Priorität als in Europa. Gleichzeitig ist die Durchschnittsgeschwindigkeit in den USA höher und die besseren aerodynamischen Eigenschaften eines Haubentraktors senken den Kraftstoffverbrauch. Die oben genannten Faktoren haben dazu geführt, dass es in den USA gesetzliche Beschränkungen nur für die Länge des Aufliegers gibt, aber keine Beschränkungen für die Länge der Zugmaschine oder die Gesamtlänge.